In eigener Sache eine Klarstellung . . .

Ich möchte hiermit etwas klarstellen, da ich in den letzten beiden Tage mehrfach angesprochen wurde, ob ich denn Interna weitergebe, Kollegen um Werbung bitten oder mich mit Kollegen/innen über Kunden austauschen würde.

Eines vorweg … NEIN, ich tausche absolut nichts aus.

Mir ist der Datenschutz absolut wichtig.

Und nein, ich bin nicht mit Kollegen/innen befreundet und erwarte mir daher von diesen auch keine Freundschaftsdienste. Ich erwarte mir dabei auch keinen Austausch über gemeinsame Klienten.

Diesen lehne ich auf Nachfrage einfach ab oder überhöre ihn.

Und auch NEIN, ich habe niemanden gebeten, für mich Werbung zu machen.

Bitte mache mich niemand dafür verantwortlich was andere ohne mein Wissen tun oder äußern.

Ich bin und bleibe Einzelgänger im beruflichen Bereich.

Wenn Kollegen/innen mich weiterempfehlen, so tun sie dies aus eigenem Antrieb und Interesse, oder aus eigener Überzeugung.
Ich habe nie und werde nie andere darum bitten, für mich die Werbetrommel zu rühren.
Dafür gibt es zwei Gründe. Der erste ist, ich bin durch eigene Kraft und eigenes Tun über Jahrzehnte hinweg hierhin gekommen, wo ich nun bin. Dies auch ohne Werbung von anderen. Die Mund zu Mund Propaganda hat  viele neue Klienten zu mir geführt.

Der zweite Grund ist, diese drei Jahrzehnte, in denen ich meine Berufung lebe, haben mich mehr als deutlich gelehrt, dass Menschen, die dich heute anpreisen, dir morgen, wenn Ihnen eine Laus über die Leber läuft, oder sie selbst Bockmist bauen und dann von Leben die Rechnung bekommen, verurteilen, abschieben, dich zerreißen und dir schaden wollen.

Nochmals, ich bitte niemanden darum, für mich die Werbetrommel zu schlagen!

Tun meine Kollegen/innen dies, so war dies wie gesagt deren Entscheidung.

Seit über 30 Jahre übe ich diesen Beruf aus. Egal, in welcher Lebenssituation ich war, dies war mein(e) Beruf(ung), die ich auch immer ausgeübt habe. Und glaubt mir, ich habe in diesen Jahren vieles gelernt, ganz besonders jedoch, dass man sich von Kollegen im Privaten fernhalten sollte.
Es soll Ausnahmen geben, mir ist leider noch keine davon begegnet.
Irgendwie kommt immer auf irgendeine Weise Missgunst, Neid, Eifersucht, Missverständnisse, Verhärten der Fronten, und manches mehr auf und verursacht unnötigen Ärger und Leid.

Heute möchte ich einfach klarstellen, dass jegliche Empfehlungen von anderer Seite von mir unbeeinflusst geschahen.
Meine Bitte an Euch, wenn jemand es so darstellt, oder dies getan hat, als sei er mit mir beruflich und privat oder beides gemeinsam, ganz Dicke, fragt bitte zuerst einmal bei mir nach, ob dem so ist.

Erika Flickinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.