Der Asteroid Juno in der Seelenpartnerastrologie – eine Richtigstellung, der Stellung von Juno in der Seelenliebe

Wer diesen Asteroiden verstehen will, kommt nicht umhin, sich mit der Mythologie Junos zu beschäftigen.

Juno hieß sie in der römischen Mythologie, in der griechischen war sie Hera.

In diesem Beitrag möchte ich nicht näher auf die Namensanpassung eingehen, diese würde hier sonst den Rahmen sprengen.

Sie wurde geboren als Tochter von den Titanen Kronos und Rhea.

Ihre Geschwister waren Hestia, Poseidon, Demeter und Hades und Zeus, letzterer war auch ihr Gatte.

Juno war nicht so ohne und man sollte schon diese Mythologie betrachtet haben, um zu erkennen wie schnell irrtümliche Eigenschaften zugewiesen  und dann als gültig übernommen werden.

Sie ist alles andere als eine harmonische Seelenpartnerin, sie war eifersüchtig, rachsüchtig und voller Tricks und Kniffe, wie man Konkurrenz ausschaltet. Ihr Vorgehen war oftmals mehr als grenzwertig.

Ich schaue mir Junos Platz im Horoskop daher an, wenn es darum geht, dass man am geliebten Menschen festhält, obwohl dieser keine Anstalten unternimmt, auf einem zuzugehen..

Für mich ist Juno nicht das Sinnbild der Seelenliebe, sondern zeigt eher die Warnungen auf.

Die Mythologie sagt, dass Sie neben Zeus die mächtigste Göttin im Olymp darstellte.

Sie gilt als die Göttin der Ehe, des Herdes und der Familie und die Schutzpatronin der Ehefrauen und der Kinder.

Dies mag als Eigenschaften in der damaligen Zeit richtig gewesen sein, in der heutigen Zeit jedoch, sind diese charakterlichen Eigenschaften nicht mehr zeitgemäß, sie sind schlichtweg unpassend. Zeigen jedoch deutlich auf, worum es innerhalb einer Beziehung nicht vorrangig gehen sollte.

Juno/Hera ist, wie oben schon erwähnt, die Schwester und Gattin des Zeus.

Zeus wurde mit Jupiter gleichgesetzt (oder doch anders herum?)

Sie zeigt ungesunde Verbindungen an. Verbindungen, die nicht wirklich sein sollen, an denen aber meist nur eine Seite festhält.

Ihre Ehe mit Zeus/Jupiter war alles andere als harmonisch.

Dies verstärkte ihre unguten Charaktereigenschaften, denn sie ist oftmals wütend, eifersüchtig und rachsüchtig, da sie doch auch die zahlreichen Affären, ihres Bruders/Gatten Zeus hinnehmen musste.

Dessen Liebhaberinnen und deren Kinder, verfolgte sie mit Feindseligkeit, Wut, unsäglichem Zorn und einer tiefen Rachsucht, wobei sie dann all ihren Hass gegen diese Personen auslebte.

Ich erkenne beim Stand von Juno in einem Horoskop vorrangig die ungesunden Verbindungen.

Sie zeigt auch gerne die karmischen- und Lernverbindungen an.

Je nachdem wo Juno/Hera im Radix steht, in welchen Häusern, Zeichen und Aspekte gegeben sind, und manches mehr, kann man erkennen, inwieweit eine Liebe gesund ist, oder eher ungewollt.

Zeus gab Juno/Hera regelmäßig Grund zum eifersüchtig sein. Und Juno/Hera rächt sich an diesen Frauen, oftmals auf sehr unschöne, raffinierte und brutale Weise.

Zeus zeugte auch zwei uneheliche Kinder Herakles und Alkmene. Juno/Hera versucht, beide zu töten, und scheitert dabei.

Bei Herakles Geburt soll sie dafür gesorgt haben, dass dessen Geburt unmöglich wird. Hier hat sie auch die eigene Tochter involviert, so dass dessen Mutter Alkmene sieben Tage in den Wehen lag und ihn nicht gebären konnte.

Hierzu sollte man vielleicht auch wissen, dass Zeus in Gestalt von Alkmenes Mann zu dieser kam, sie also bewusst täuschte, um mit ihr zu schlafen, hierbei wurde Herakles gezeugt.

Diese Schuld bei Zeus sah Juno/Hera nicht, sondern sie beschuldigte Alkmene und ließ ihren Zorn an ihr und dem ungeborenen Herakles aus.

Juno/Hera war ohne Frage eine Frau, die mit unfairen Mitteln agierte und der das Leiden anderer nicht wirklich wichtig war, wenn es um Ihre eigenen Belange ging.

Eines jedoch zeichnet Juno/Hera definitiv dazu aus, im Dualseelenhoroskop eine wichtige Rolle einzunehmen.

Es ist ihre Eigenschaft, Zeus von jeglicher Schuld freizureden und dafür die anderen Frauen zu beschuldigen, jeder trägt Schuld an Zeus Art ihr fremdzugehen, sie zu betrügen und zu verletzen, jede/r nur Zeus selbst nicht.

Auf ihn projiziert sie richtiges Verhalten, Unschuld und wäscht ihn immer wieder rein.

Schauen wir uns Juno doch einfach einmal realistisch an.

Juno verkörpert hier doch eher das Verhalten von Menschen, die an einem anderen Festhalten, sich alles bieten lassen und ständig bedacht sind, den anderen zu halten.

Was würde besser in die Seelenpartnerastrologie passen als Juno?

Juno hat sehr wohl eine wichtige Stellung innerhalb der Seelenpartner-Astrologie.

Nur dass ich diese anders deute, als es üblich ist. Ich schaue mir dies alles mit dem Wissen über die Mythologie an.

Wer sich mit dieser Art Astrologie befasst, der sollte sich nicht davor scheuen, die Mythologie zu studieren. So bekommt man das Handwerkszeug, die zu korrekten Analysen führen.

Juno steht zumeist sehr stark, im Partnervergleich von Personen, die sich zu sehr auf den Herzensmenschen fixieren, jegliche Verletzung akzeptieren und sich selbst zu einer Art Märtyrer/in, machen. Juno steht aber auch stark im Radix von Stalkern und Menschen, die sich selbst verleugnen.

Juno ist tatsächlich ein sehr wichtiger Asteroid im Seelenpartnervergleich, da dieser Asteroid oftmals aufzeigt, wie es nicht sein soll.

Nämlich so, wie die Szene heute gerne lehrt.

Jeder trägt Schuld, jeder inclusive, oder besonders, die Person selbst, die liebt, nur der Herzensmansch ist rein und ohne Fehler.

Oder aber man duldet all dies, was der andere tut oder nicht tut und einem damit verletzt.

Ich persönlich verstehe nicht ganz, wieso man Juno/Hera so verherrlicht und zu einer Göttin der Liebe erhebt. Eine Göttin der Eifersucht, Rachsucht und der falschen Liebe, wäre die passendere Bezeichnung.

© Erika Flickinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.