Tageskarte Seelenliebe – Das Ziel

Diese Karte kann dir zeigen wollen, dass es einfach noch Zeit braucht.

Sie sagt aber auch aus, dass Du noch eigene Wege zu gehen hast, eigene Aufgaben zu erkennen, und zu lösen hast, die Du nur alleine angehen und zu Ende gehen kannst.

Das Ziel sagt Dir unter anderem „DU brauchst noch Zeit, um innerlich zu reifen, um zu erkennen, was der Sinn dieser Liebe ist.“

Sie sagt nicht, dass es keine Zukunft zwischen dir und dem geliebten Menschen gibt, sondern erzählt dir eher davon, dass eben die Zeit noch nicht reif ist, um in eine gemeinsame Zukunft zu gehen.

Als Denkanstoß möchte sie dir sagen, dass Du nichts erzwingen musst, sondern dass Du die (zumindest) nahe Zukunft, als Spaziergang sehen solltest, an dessen Ende der Punkt wartet, an dem Du ankommst und Zuhause bist.

Ob dies nun genau mit deinem Wunschpartner geschieht, bleibt bei dieser Karten offen, da sie den eigenen Weg symbolisiert, auf dem Du lernst, dich veränderst, reifst und vielleicht auch deine Gefühle sich ändern können.

Das Ziel fordert dich auf, in dich selbst zu gehen und dich ehrlich zu fragen, aus welchem Grund Du gerade in einer Phase bist, in der Du es erzwingen möchtest, dass die Beziehung zu dem von dir geliebten Menschen schnell zustande kommt.

Du übersiehst dabei vielleicht, dass es nur dein Wunsch ist oder aber, dass der andere noch nicht soweit ist.

Diese Karte sagt auch aus, dass vielleicht derjenige, den Du liebst, noch Zeit braucht und sich von deinem starken Wunsch, eine Partnerschaft mit ihm zu leben, eingeengt, überfordert und vielleicht sogar bedrängt fühlt und sich vielleicht von dir wünscht, die Entscheidung noch offenzulassen.

Bei dem Wanderer auf dem Bild ist zu erkennen, dass er in einer windstillen und ruhigen Gegend viel zu schnell vorwärts eilt, dahin wo er meint, ganz schnell ankommen zu müssen und dabei alles Leben und alle Hinweise um sich herum mißachtet. Sein Mantel weht hinter ihm her und zeigt deutlich, dass er die Ruhe und die Stille um sich herum nicht wahrnimmt ,oder aber vor dieser flieht.

Hier wirst Du aufgefordert, in dich zu gehen und zu prüfen, ob Du nicht vielleicht gerade dabei bist, einfach einen Weg aus dem momentanen Stillstand deines L(i)ebens zu suchen, ob Du der Ruhe und Stille entfliehen möchtest, indem Du zu schnell vorwärts pirschst.

Der Adler, der vor ihm vorüberfliegt, macht deutlich, dass es auch noch andere Wege geben könnte, als den welchen der Wanderer entlang eilt. Er zeigt auf, dass seitlich von ihm eine fruchtbare Wiese liegt, auf der er seine Richtung ändern könnte.

Der Wanderer bewegt sich noch auf dem grasbewachsenen Mittelstreifen des Weges und macht damit deutlich, dass er auf einer festgefahrenen Straße unterwegs ist, starr nach vorne blickt, in seine Vision, seinen Wunsch, eben sein Ziel hinein. Er beachtet das saftige grüne Gras links und rechts von sich überhaupt nicht, sondern eilt stur geradeaus. Links von ihm steht ein einzelner kräftiger Baum, der ihn dazu einlädt, sich an seinem Stamm niederzulassen, auszuruhen und Innenschau zu halten.

Man sieht auch deutlich, dass der Wanderer gerade dabei ist, den Mittelstreifen zu verlassen, und sich mehr Richtung des Baumes neigt.

Hiermit möchte dir diese Karte sagen, halte einfach einmal inne, bei der Hetze zu  deinem Ziel unbedingt mit dem Herzenspartner zusammenzufinden. Lege eine Rast ein, lasse deine Vision einfach einmal eine Weile ruhen und warte was dein Inneres erkennt. Und vor allen Dingen sei ehrlich zu dir selbst und prüfe, ob Du durch ihn/sie nicht einfach vor deinem jetzigen Leben und den Umständen fliehen möchtest.

Wenn du dies verneinen kannst, dann lass dir und dem anderen Zeit, die Vision, der Wunsch bleibt dir erhalten, aber lasse dir und deiner Seele Zeit, zu erkennen, was wirklich dein/euer Weg ist.

Auf der Karte siehst Du, dass die Zukunftsvision des Wanderers (der etwas verschwommene blaue Horizont mit der kaum erkennbaren Silhouette einer Stadt) eine Einheit mit dem Jetztzustand bildet. Dies will dir zeigen, dass deine Zukunft feststeht und Du einfach nur dem Weg vertrauen solltest. Wenn Du mit der von dir geliebten Person zusammenfinden sollst, so wirst Du dies zur rechten Zeit auch. Aber gehe deinen Weg in Ruhe, gönne dir und ihm/ihr Pausen und Zeit zum Nachdenken, fühlen und entscheiden und eile nicht den Entscheidungen deines Lebens und dem seinen/ihren voraus, sondern gebe dich in den Lauf deiner/eurer Lebenszeit und genieße den Weg an dein Ziel einfach.

Du kannst nichts erzwingen, nichts beschleunigen, dies würde dir nur Kummer und Leid bringen. Du kannst aber vertrauen, dass alles zu deinem/euren Besten geschieht. Lass dir und ihm/ihr genügend Zeit, das eigene Leben anzunehmen und zu leben. Lass deinem/eurem Leben genügend Zeit, euch dahinzuführen, wo ihr ankommen sollt. Lass der Liebe Zeit, sich so in deinem/eurem Leben zu zeigen, wie es für euch beide am besten ist.

© Erika Flickinger

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.