Archiv für den Tag: 7. April 2019

Wochenimpulse vom 08.04.2029 – 14.04.2019


Die Karte Cybele

Cybele ist für mich der Asteroid, der die Klarheit gibt, ob deine Seelenliebe in deinem Leben ist oder nicht.

Diese Karte fordert dich auf, hinzuschauen, was die Liebe, die Du fühlst, wirklich zeigen möchte.

Aber, Cybele fordert dich, in Falle, dass Du unglücklich verliebt bist, auch auf, einfach zu genießen, dass Du so tief fühlen kannst, allerdings ohne jegliche Erwartungen in dein Fühlen zu setzen.

Drängle nicht, fordere nicht, was Du denkst, dass jetzt sein sollte, sondern lass die Liebe dich ausfüllen, ohne dass diese dir etwas bieten muss, außer dem Wissen, lieben zu können.

Aber Cybele hat auch die Klarsicht zu zeigen, ob Du wirklich deine Seelenliebe gefunden hast, zum anderen aber zeigt sie auch gerne auf, wenn man einer Illusion hinterherläuft. Daher ist sie für mich einer der Indikatoren in der Astrologie, wenn es um Fragen der Seelenliebe geht.

Sie ist schonungslos ehrlich und zeigt deutlich auf, was real ist und was Du nur wünschst, dass sein soll.

Wochenimpulse vom 08.04.2029 – 14.04.2019 weiterlesen

Auszeit

Diese Karte fordert dich auf, einmal zu rasten, zur Ruhe zu kommen und vielleicht eine Rückschau zu halten, um dein Wahres Selbst wiederzufinden und anzunehmen.

Schau dir den Himmel auf der Karte an, er gibt dir eine Antwort. Er leuchtet unter den dunklen Wolken, in kraftvollen energiereichen Farben und zeigt dir damit, wie viel Energie in dir selbst steckt. Schau unter deine Probleme (dunkle Wolken) und erkenne, welche Energie unter deinen Sorgen verborgen ist.

Die dunklen Wolken werden mit dem Untergehen der Sonne verschwinden, und eine Zeit der Ruhe und Stille (die Nacht) einleiten, danach wird die Sonne wieder auferstehen und in neuen Farben leuchten.

Manchmal braucht es ein paar Sonnenunter- und Aufgänge, damit die Atmosphäre wieder rein und klar wird. Genau wie deine Gedanken und Sorgen.

Das Orange am Horizont erinnert daran, dass in dir nicht nur Gefühle, sondern auch verborgenes Wissen ruht. Das gelb erinnert dich an deine eigene Wärme und Kraft und die Rottöne zeigen dir, dass Feuer, Energie und Tatkraft in dir ruhen, sofern Du bereit bist, dich selbst anzunehmen.

Die Frau schaut direkt auf den Baum, der auf einem kargen Boden schaut dabei aber darüber hinweg, dass die Bank auf der sie sitzt, auf saftigem grünem Gras steht.

Dies symbolisiert, dass man gerade nur auf den Mangel in seinem Leben schaut und dabei, das neue Wachstum übersieht. Es quasi mit Füßen tritt, weil der Blick nur auf den Mangel gerichtet ist.

Doch jeder Baum trägt nach der Ruhephase über den Winter hinweg, zu Beginn des Frühlings, wieder neues grün. Er nutzt die kalte Phase seines Daseins, um Kräfte zu sammeln, für die Blütenzeiten, die immer wiederkehren. Der Baum kümmert sich nicht um die Phasen des offensichtlichen Mangels, er steht da, geduldig, fest verwurzelt und weiß, er wird wieder blühen und seine eigene Pracht zeigen.

Der Hirsch am linken Rand zeigt sich hinter der Frau.

Er fordert dich auf, nach einer Erholungsphase, all deine Kräfte zu erkennen und auch einzusetzen. Schau in dich und erkenne, wie viel Stärke in dir steckt, wie viele Fähigkeiten in dir leben, welche Du nicht beachtest.

Versuche zuerst, die Lösung deiner Probleme in dir zu finden und traue dich auch, die Erkenntnisse, die Du währen der Ruhephase gewonnen hast, umzusetzen.

Es ist egal, wenn es nicht sofort klappt. Versuche es wieder und wenn es sein muss nochmals.

Auszeit weiterlesen