Dualseele ein Modebegriff

Dualseele: kartenlegen-beratung.com
pinterest.com

Dualseele ein Modebegriff, jeder will seine gefunden haben oder finden, und man trägt diesen Begriff vor sich her wie ein modisches Accessoire, ohne deine Dualseele bist Du nicht mehr In, gehörst nicht wirklich zur Szene dazu.

Es ist bezeichnend für unsere Zeit, dass jeder haben will, was der andere augenscheinlich hat oder begehrt.

Dieses Wort entwickelt sich aber auch zu einer Falle, einem Versteck und einer Ausrede.

Was mir in all den Beiträgen über Dualseelen fehlt, ist, das man auch darüber schreibt oder nachdenkt, dass das Gegenüber vielleicht einfach keine Liebe für uns empfindet.

Nur wenige denken darüber nach, ob denn der andere überhaupt keinen gefühlsmäßigen Bezug zu uns hat.  Sondern es wird zu oft einfach vorausgesetzt, dass derjenige, der auserwählt wurde, uns doch nur etwas zeigen und lehren will.

Nur manchmal gibt es da einfach nichts zu lernen.

Was mir fehlt, ist, das kaum einer über die Möglichkeit nachdenkt, dass der andere hier in eine Rolle gepresst wird, die er nicht ausfüllen will und nicht kann, weil er vielleicht überhaupt keine enge Beziehung zu einem will. Kaum einer fragt diesen Menschen, wie er dazu steht, ob er denn Liebe empfindet, oder ob er sich bedrängt fühlt.

Jede unglückliche Liebe wird mit diesem Ausdruck gekleidet um zu erklären, wieso man vom Gegenüber nicht gewollt wird.

Wird man von einem Menschen, den man glaubt zu lieben, abgelehnt, dann kann es nur die Dualseele oder Zwillingsseele sein, die hier auf Erden ist, um einen leiden zu lassen, um einen zu öffnen für die Liebe.

Derjenige lehnt einem dann angeblich nicht ab, weil er keine Gefühle für einem hat, sondern will mit seinem Verhalten, als Spiegel dienen und unsere Wunden öffnen usw. Er lässt einem ja nur leiden, damit man seine Narben fühlt und daran arbeiten kann, damit man erst reif wird und das Herz geöffnet genug ist, um überhaupt diese „einmalige“ Schwingung dieser „einmaligen“ Liebe empfangen zu dürfen.

Auch hält er einem mit seiner Ablehnung ja ganz bestimmt einen Spiegel vor, der uns selbst reflektieren soll und uns auf die eigenen Fehler und Defizite aufmerksam machen soll. Und nicht zu vergessen natürlich, wir sollen durch den der uns ablehnt, ja lernen, uns selbst zu lieben, andernfalls kann uns die „Dualseele“ doch nicht lieben. Denn nur wer sich selbst liebt, ist würdig genug, geliebt zu werden.

Und zu guter Letzt will einem das Gegenüber darauf aufmerksam machen, dass wir unser inneres Kind heilen müssen, um überhaupt würdig zu sein, Liebe zu empfangen.

All diese Theorien klingen wie eine Lehre und ein Ausbildungsweg dahin, dass man irgendwann seine Auszeichnung, sein Zertifikat, seine Eignung“ verdient hat, damit man die Dualseele würdig empfangen darf. Damit man sich verdient hat geliebt zu werden und lieben zu können.

Und lernt man nicht brav genug und nicht ausgiebig genug, dann fällt man durch und wird zensiert von all denen, die an diese Theorien glauben. Man wird mit guten Ratschlägen überhäuft, in denen überall herausklingt, dass man doch durch das eigene Verhalten selbst schuld ist, die Prüfung nicht geschafft zu haben. Und dann prasseln neue Ratschläge, Verhaltensmaßnahmen und neue Lektionen auf einem herunter.

Dass man schlicht und einfach nicht auf Gegenliebe trifft, ist für manche nicht vorstellbar, es muss eine Erklärung her, wieso man abgelehnt, oder nur ausgenutzt wird, um nicht sich selbst, und vielleicht anderen, zu geben zu müssen, dass es nicht die große Liebe ist/war, auf die man so sehr hofft.

Es mag seltsam klingen, aber ich denke, manche dieser „erkannten“ Dualseelen sind Opfer eines Stalkings. Darüber sollte jeder, der sich so sehr um einen anderen Menschen bemüht, ihn beobachtet, jede seiner kleinsten Handlungen studiert und auseinandernimmt, und sich über alles, selbst das Kleinste in dessen Leben informiert, einmal ausgiebig in Ruhe nachdenken. Besonders dann, wenn von dem anderen nichts zurückkommt. Denn der Schritt, von unerwiderter Liebe hin zum Stalking, ist sehr klein.

Es mag die Ausnahme sein, aber auch dies habe ich schon miterleben dürfen, dass die Liebe einen Menschen auf solch einen Irrweg leiten kann. Und oftmals lag es auch daran, dass es „Ratgeber“ in dessen Leben gab, der erklärte, wieso der andere seine Liebe nicht zeigen könne. Wohlgemerkt eine Liebe, die nicht existierte. Viele Theorien, die so leichtsinnig angeboten werden, können ein solches Verhalten unterstützen und verhindern, dass man von dem Menschen, den man zu lieben glaubt, der einem diese Gefühle aber nicht zurückgeben kann, nicht loskommen kann.

Seit sehr vielen Jahren beschäftige ich mich mit diesem Thema. Damals, als mir der Begriff zum ersten Mal begegnete, kannte ihn kaum jemand. Es gab meines Wissens ein oder zwei Bücher darüber. Oftmals wenn ich meinen Klienten gegenüber diesen Begriff benutztem wurde ich ungläubig angeschaut. Dualseelen, so ein Schmarrn, so etwas gibt’s doch nicht, was erzählst Du mir denn da für einen Unsinn? Solche und viele andere Reaktionen mehr, gab es in meiner Praxis vor fast dreißig Jahren. Man nannte es damals einfach „Die große Liebe“, oder „Der Mensch, den ich über alles liebe“.

Mit diesem Begriff „Dualseele“ stand man zu der Zeit ziemlich einsam da, kaum einer konnte etwas damit anfangen.

Im Laufe dieser Jahre entwickelte sich dieses Wort jedoch zu einem Modewort, zu einem Alibi, wenn man den anderen nicht wollte, oder zur letzten Erklärung, weshalb man nicht wiedergeliebt wurde.

Mit dem Internet tauchte der Begriff dann plötzlich überall auf, aber auch die Experten waren plötzlich überall zu finden, konnten dir jeder mit seinen eigenen Ansichten erklären weshalb Du noch auf diese eine Person warten musst, wieso er jetzt mit eurer Liebe noch nicht funktionieren kann, wieso der andere einfach noch nicht versteht, wieso er dich doch eigentlich liebt (er weiß es ja nur selbst noch nicht), usw.

Ich bin mir sicher, wenn deine Dualseele auftaucht, weiß er/sie, dass Gefühle für dich da sind, derjenige wird vermeiden wollen dich so tief zu verletzen, dass du selbst am Leben verzweifelst.

Ich bin immer wieder fasziniert Wie viele selbsternannte Experten aus dem Boden sprießen, mit teils verrückten Erklärungen weshalb und wieso man nun auf seine Dualseele getroffen sei, wieso man leiden müsse, oder mit dem anderen nicht zusammenkommen könne.

Es werden zum Teil utopische Erklärungen gegeben, warum du noch nicht mit deiner Dualseele zusammen sein darfst, weshalb der andere dir ausweicht oder dich nicht wiederliebt. Deine Dualseele liebt dich immer, da kannst Du sicher sein.

Es werden Entwicklungsschritte ge/erfunden, die man gehen müsse, bevor man reif genug sei, mit der Dualseele vereint zu sein. In meinen Augen bedeutet dies, du musst erst eine Leistung bringen, um von ihm/ihr geliebt zu werden. Liebe fordert aber keine Leistungen von dir, Liebe ist einfach.

Auch ein teures Seminar wird dir deine Dualseele nicht näherbringen, im Gegenteil, es wird dich eher von deinem Wahren Ich entfernen, und somit auch von der Dualseele.

Ich war schon oft erschüttert, wenn ich hören oder lesen durfte, was man denn nicht alles unternommen habe, welche Seminare und Selbstfindungskurse besucht wurden, um sich selbst weiterzuentwickeln, zu lernen zu wachsen, um sein Inneres auszubalancieren, nur um seiner Dualseele näher zu kommen, ihrer würdig zu sein.

Manche haben die verschiedensten Veranstaltungen besucht, um ihre Chakren zu öffnen oder öffnen zu lassen, um das Herz zu öffnen, um Dimensionstore zu erreichen und zu öffnen, und so vieles mehr. Darüber habe ich hier schon oft geschrieben. Und meine Antwort darauf ist immer wieder die gleiche „Du musst dir keine Liebe verdienen. Du kannst auch nicht lernen anders zu lieben, als es in dir selbst angelegt ist. Du musst keine Leistung erbringen, um dieser Liebe würdig zu sein. Du musst Garnichts, außer der Liebe zu vertrauen. Deine Seelenliebe wird dich erkennen und wird keine Zertifikate und Aufstiegsnachweise von dir fordern. Diese Liebe kommt, wenn ihre Zeit dafür in euer beider Leben gekommen ist. Mehr nicht.“

Ich persönlich glaube, nach den Jahren in denen ich mich mit diesem Thema beschäftige nicht daran, dass ein anderer dir helfen kann, innerlich zu wachsen, damit Du deiner Dualseele würdig bist.

Du bist immer mit dieser verbunden, und ihr wachst durch eure Existenz gemeinsam miteinander. Nur ihr beiden könnt wirklich wissen, welche Wege ihr zu gehen habt. Und nur ihr beiden könnt wissen, wie eure Liebe sich anfühlt.

Vertraue einfach in die Weisheit deines und seines Lebens und alles kommt zu seiner Zeit.

Benutze deine Energie und dein Geld lieber für all die Dinge, die deiner Seele guttun und übe dich in Gelassenheit und der Freude am Leben. So findest Du auch das Vertrauen in alles, was dich betrifft und vor allen Dingen, bleibe im ständigen Dialog mit deiner inneren Stimme und lasse deine Intuition über deine Art zu leben und zu lieben entscheiden.

Dies sind die besten Voraussetzungen, deine Seelenliebe zu treffen und zu erkennen.

© Erika Flickinger

 

 

 

Merken

Merken

Merken


Ein Gedanke zu „Dualseele ein Modebegriff

  1. ziemlich gut beschrieben, den Nagel fast auf den Kopf getroffen – und das von einer „Kartenlegerin“ 😉

    Meiner Erkenntnis nach ist die DS sowieso ein Märchen – es gibt keine, es ist eine reine Erfindung, die vermutlich auf Platons Kugelmenschen basiert.

    und da ich selbst leider einige Zeit in dem Irrglauben einer „DS“ gefangen war, aus Verzweiflung so manche angebliche Experten gesprochen und viel Geld damit ins Nirvana geschleudert habe, kann ich in erster Linie mal zustimmen: Es wird soviel Schmarrn erzählt, und das „glaubhaft“, dass der Verzweifelte zwar skeptisch ist, sich dann aber sagt „naja, die müssens ja wissen“

    Die DS ist einfach der Begriff für einseitige, unerwiderte Liebe – und weil scheinbar so viele esoterisch interessiert sind und sich lieber eine „DS“ zusammenzimmern, anstatt einzusehen „es ist einseitig“, fängt es an, aus dem Ruder zu laufen.

    Jahrelang, ja manchmal sogar Jahrzehnte lang hängen – zumeist Frauen (?), ihrer unerwiderten Liebe nach, und kaum jemand kann sie davon abhalten. Fast jede Kleinigkeit wird als Zeichen interpretiert,… Doppelzahlen, „zufällige Treffen“ udgl.

    Und wenn das „Objekt der Begierde“ schon zum xten Mal seiner Verehrerin sagt, dass er nichts empfindet, ausserdem glücklich vergeben ist, na, dann heisst es doch dann „Er weiss es noch nicht.. er gibt es halt nicht zu.. “ usw.

    Schon merkwürdig, dass die meisten (vermeintlichen) DS in einer Beziehung stecken?
    Da könnte ich Bücher mit solchem Irrsinn füllen, und mir selber an den Kopf greifen, dass ich in ähnlicher Weise auch mal gedacht habe, nur halt nicht so extrem… Ich war gottseidank immer selbstkritisch und das ist vlt. der Grund, warum ich jetzt hier stehe und sagen kann „DS? Nö, die gibt es nicht“ Aber das 1. was man dann hört/liest: Dann hast du es halt nicht erlebt, war es nicht die DS“
    So einfach machen sich´s manche.. Aber lassen wir es Ihnen.

    Es mag sein, dass es wirklich 2 Seelen gibt, die zusammengehören. Aber ob diese Seelen wirklich „Dualseelen“ genannt werden können und wirklich ewige Liebe empfinden und auch zusammenfinden auf Erden?
    Selbst wenn es diese Seelen gibt, der Wille des Einzelnen entscheide immer selbst, und kein geistiges Gesetz kann und darf diesen Willen brechen – vorausgesetzt, man hat einen eigenen Willen.

    Wenn ich schon von einem „Gefühlsklärer und Loslasser“ höre, dann frag ich mich, ob manche überhaupt noch auf dieser Welt leben, und welche Mittel sie zu sich nehmen,…. 😉

    Also kurz gesagt: Wenn sich zwei Menschen lieben (oder glauben zu lieben), dann können sie diese Liebe leben, oder auch nicht. Selbst wenn Gefühle so stark wären, kann man sich aus diesen und jenen Gründen auch dagegen entscheiden – weil eben Liebe allein nicht immer für ein gutes Zusammenleben reicht.. Es gehört eben mehr dazu.
    Manchmal ist diese „Grosse Liebe“ – aber nur ein grosses Konglomerat an chemischen Prozessen und körperlicher Anziehung, die mancher dann als DS bezeichnet…

    Es ist schon komisch, dass Obdachlose u.a. nie von irgendeinem Menschen als DS gesehen werden,.. oder? Also ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwer eine Geschichte erzählt hat, die davon handelt, dass er in dem Obdachlosen von nebenan seine DS erkannt hat und sich nun zu ihm hingezogen fühlt.. .. Schon verdächtig, nicht wahr? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.