Neptun im Sextil oder Trigon zum Aszendenten des anderen

Neptun im Aspekt zum AC

Dieser Aspekt kommt besonders oft bei Dualseelen vor, und ist eines der astrologischen Indizien für einen Dualseelenpartner. Für sich alleine gesprochen sagt er jedoch nicht unbedingt Deine Dualseele voraus. Ich möchte hier deutlich darauf hinweisen, dass ein karmischer Partnervergleich immer beide Horoskope komplett beinhaltet, und man sich bitte nicht über einzelne Aspekte orientieren möchte.

Beachtet dies bitte auch bei allen anderen Aspekten, die ich im Laufe dieses Buches noch erwähnen werde.

 

Hier handelt es sich um die klassische “große Liebe“. Die Art von Liebe, bei der man sich aufopfert, dem anderen sein Leben „über“gibt.

Man fühlt sich hier bereit, für diesen Menschen jedes Opfer zu bringen.

Hier begegnen sich zwei uralte Seelen, und der Neptundarsteller hat das Gefühl, dass hier jene eine Seele ist, mit der man verschmilzt, zu der man einfach schon immer gehörte. Man will nur noch eins sein mit ihm.

Das Herausragende an diesem Aspekt ist, dass wir uns in das Gefühl, in die Liebe verlieben.

Wir neigen dazu, das Gegenüber zu verherrlichen, in absolute, bedingungslose Liebe zu hüllen. Wir setzen ihn auf einen Thron, auf dem er evtl. schon in früheren Zeiten saß, und werden Untertan.

Gerade in diesem Aspekt liegt die große Gefahr, uns zu verlieren.

Je nachdem wie der Aszendent des anderen aspektiert ist, wird er an dieser Liebe mitwachsen, oder sie zu seinen eigenen Zwecken gebrauchen.

Dem Neptun kommt alles an dem anderen auf unheimliche, doch angenehme Weise zutiefst vertraut vor. Er beginnt fast augenblicklich, den anderen, egal, wie dieser sich verhält, zu verehren. Hier spielen auch die sexuellen Gefühle eine eher untergeordnete Rolle.

Neptun möchte den anderen mit Liebe überschütten, ihn einhüllen in Gefühle, ihn verwöhnen, und ihn zu einem Gott erheben, da er ehrliche und tiefe Gefühle hegt und das Bedürfnis hat, den Aszendenten, mit reiner Liebe zu verwöhnen.

Im Überschwang seiner Gefühle erhebt Neptun den Aszendenten zu seiner persönlichen Gottheit, sieht in ihm einen Charakter, den der Aszendent evtl. überhaupt nicht besitzt.

Der Aszendent sonnt sich natürlich in dieser Verehrung, genießt und lässt geschehen.

Er liebt es, in der Nähe des Neptuns zu sein, und aalt sich in dessen Verehrung.

Es fasziniert ihn, welche mystische Liebe der Neptun für ihn ausstrahlt, wie sehr dieser für ihn fühlt, und er ist nur zu bereit, sich auf diese weltentrückten Gefühle einzulassen, da all dies ja auch seine geheimsten Träume verkörpert.

Kommen hier dann noch andere Aspekte hinzu, die für frühere Leben sprechen, kann es sein, dass der Neptun sich umgehend in alten Verhaltensweisen wiederfindet, ohne sich dessen bewusst zu sein.

Alte Gefühle der Verpflichtung dem Aszendenten gegenüber, alte Verhaltensweisen aus früheren Leben, in denen man sich ihm unterwarf.

Neptun handelt bei diesem Aspekt auch oft unbewusst darüber, dass er hier eine karmische Verpflichtung von früher übernimmt und einfach weiterführt. Eine Aufgabe, die er sich in einem vorletzten Leben zugewandt hatte, den Aszendenten spirituell höher zu bringen, ihn mit seinen eigenen Energien hochzuheben, zu fördern. Durch seine Hingabe und Verehrung, dem Aszendenten wieder Dinge wie Mystik, Spiritualität, alte Wege, oder einfach dessen Aufgaben für dieses Leben, die er vergessen hat, heranführen und dies kann ihm auch gelingen.

Zwischen zwei solchen Menschen besteht auch zumeist eine telepathische Verbindung, das Verstehen ohne Worte, das Fühlen des anderen, wo immer der auch ist, besonders aber wird die Energie zwischen beiden fließen: Der eine gibt dem anderen. Nun kann es so sein, dass der Aszendent mehr nimmt, als er zu geben fähig oder bereit dazu ist.

Es kann ein starkes Ungleichgewicht entstehen, in dem der verklärte Neptun immer gibt und gibt, und der Aszendent abhebt und  mit dieser neuen und starken Energie, die ihn auf neue Wege katapultieren kann, den Boden verliert. Zurück bleibt dann manchmal ein ausgelaugter und verzweifelter Neptun.

Manchmal will Neptun auch nur den Aszendenten auf seinen spirituellen Weg führen, den dieser verloren hatte, nicht darauf achtend, dass wenn dies gelungen ist, seine Aufgabe beendet ist und er nun wieder seine Wege gehen soll. Und so bleibt der Neptun  mit dem Gefühl zurück, alles gegeben zu haben und nichts empfangen zu dürfen.

Und doch hat Neptun viel erhalten, er hat seine Aufgaben von früher beendet, Vorhaben, die ihn vielleicht schon mehrere Leben an diesen Menschen banden. Er durfte lieben und daran wachsen, doch vor allen Dingen hat er die Chance erhalten, nun auch seine tiefe Liebe auf neuen Wegen ausleben zu können.

Dies ist nur ein Gesicht einer Neptun/Aszendentenverbindung, genaueres lässt sich nur beim näheren studieren des Radix und der weiteren Aspekte sagen.

Was aus diesem Aspekt entsteht, kommt auch immer darauf an, wie der Aszendent gegenüber Neptun eingestellt ist.

(Aus “Sternenlicht im Mysterim Dualseelen” bei Amazon)


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>